God is a DJane – 25 Years Nation of Gondwana

Scroll down to content

God is a DJane – 25 Years Nation of Gondwana

 

Party is my religion

Love is the message

Silence is the answer

 

It’s been 24 years since I invited a group of friends from all over the world to the Love Parade in Berlin. I had been to India the winter before and got to know a new world in Goa. The world of techno parties. They were colorful people with a new attitude towards life that I met there. A girl from Australia, a young man from Belgium, a Swedish woman who had been travelling for years – they had actually come to Berlin. And with a friend from Berlin we soon heard – the best party was outside, just outside Berlin.

And so we took the Metro at night to an unknown field with a lake outside of Berlin. It was the location of the underground Techno Party Nation of Gondwana. There the pyons and their friends celebrated the second time in nature the reunification of the inhabitants of Gondwana – the southern part of the primeval continent Pangaea, when the whole world was still connected 300 million years ago, inhabited by dinosaurs.  I saw the dinosaur skeletons in the Natural History Museum in Berlin and thought to myself: they look exactly like us, it’s all exactly the same principle. We are related to each other in every detail. It’s the same perfection of creation, tested for 250 million years. Everything is woven by the same divine spark and we are all one.

The British band Faithless brought it to the line in 1998. God is a DJ. And for many people, I guess, it’s like me; the moment at a really good concert, a really good party, is the place where the connection with the highest is felt most clearly in all life.

Such a moment is unforgettable. And it can change your whole life. I heard on the Nation in 1996 that line „This is the most beautiful moment of your life! It was like this. I will never forget it. Once you have reached the connection, you will never forget it. This moment is always now. And I will always strive for it. Since then I have been on the road at techno parties. Been on the Nation of Gondwana every year for 24 years – except the years I wasn’t in Europe.

I understood then: We live in an intelligent universe and can develop our own strategy to achieve our goals with the means available here.

We do and support the necessary steps towards its full realization

Diagnosis: I and we have succeeded in leading a better and freer life with unusual methods. With more freedom I could realize more possibilities and experience and share more happiness.

Guiding Policy: The underlying principles that have brought me here work better than the previous mainstream views. It is important to use these even more consistently and intensively.

Action Plan: I will identify even more clearly what brought me here and now expand these methods even more consistently and permanently in order to go the whole way.

Music is the key. It was Johann Sebastian Bach who created music in the service of the higher all his life. In the age of technology, electronic music, linked and connected with all musical styles from all times and countries, has created new possibilities. The perfect happening with the ideal sound in nature, fascinating light installations and together with friends and like-minded people.

And of course the dance. Life is movement, and movement creates feelings. And it is exchange. There is the DJ you celebrate, but most of all you celebrate life and the joy of being alive and sharing this joy with others. Outside in the wonderful nature, on a meadow under the blue sky, surrounded by forest and ideally at a lake.

„You have to believe in something“. And of course we live in a time when spiritual freedom is increasing. We can believe more what we want. We don’t have to follow old rules set by old authorities, mostly men with a strict eye. Many musicians and artists were the pioneers here. And nobody can reasonably deny that our experiences are real. He can at most say that he is allowed to determine your life. But every new generation will question the knowledge of the older generation. And add new experiences and points of view.

Where and how one encounters the „highest“ is completely unimportant. The main thing is that you meet it at all. If this does not happen, then faith is missing, and that is a pity. Without faith and trust many things are missing that make life so wonderful. When we look at children playing, we see that they are joyful.

Like jazz in the 30s, rockn roll in the 50s, pop and punk in the 70s, techno has become a new music movement in the 90s. It has developed from a small marginal phenomenon to a big movement. Festivals are in. Young and old go there. There you can be free, feel free, behave freely. I think this is a great development and I am grateful that I can be a part of it. For many it is a spiritual movement – whether you want to call it that or not. It has meaning, it creates connection, it clears the way for the great feelings. And the big feelings create connection. That’s wonderful to experience.

Berlin is one of the worldwide centres of this movement. There is something about it that has long been part of Berlin. In the 20 years of the last century there were already many movements here where more was allowed. Much also has to do with Berlin’s special situation. For many years it had been an attraction for free spirits here. Also a sanctuary. And an adventure playground. A city the size of New York, but with only a third of the inhabitants. Secluded and surrounded by Mark sand. With dilapidated industrial wastelands from many decades of shrinking.

Where and how one encounters the „highest“ is completely unimportant. The main thing is that you meet it at all. If this does not happen, then faith is missing, and that is a pity. Without faith and trust many things are missing that make life so wonderful. When we look at children playing, we see that they are joyful.

Like jazz in the 30s, rockn roll in the 50s, pop and punk in the 70s, techno has become a new music movement in the 90s. It has developed from a small marginal phenomenon to a big movement. Festivals are in. Young and old go there. There you can be free, feel free, behave freely. I think this is a great development and I am grateful that I can be a part of it. For many it is a spiritual movement – whether you want to call it that or not. It has meaning, it creates connection, it clears the way for the great feelings. And the big feelings create connection. This is wonderful to experience. The new twenties are coming towards us.

What do we need to successfully master them and the coming decades – personally and globally?

Above all, we need better programs for our most valuable asset, the supercomputer behind our forehead. It is the most complex known structure in the universe, and the number of its neural networking options exceeds the number of quarks in the universe.

In the last 10 years we have learned: another supercomputer, the smartphone, has changed our lives from the ground up. Especially because it can handle its amazing computing power flexibly. We load a new app and it can do something new, something unique.

But for our brain, we continue to assume that we are already equipped with the optimal apps. Most programs are evolutionary, we pay attention to change and meaning – mostly it is elementary needs like food, sex, recognition that drive us.   Thinking in scarce resources and local groups.

Then we have a few thousand years of culture behind us. Now there are numbers, scripture, beliefs and experiences of our parents, bosses, leaders, religious or moral authorities that shape us. The traditional systems are always conservative, preservative. And rightly so. It is important to know and pass on that something works. But this does not mean that the best solution has already been found.

The brain can store a lot of information: The challenge is finding it again

There are two main characteristics: Richness of information and associative access

The human brain can handle 120 bits per second.

Attention looks at differences and meaning

Productivity and efficiency depend on systems with which we form categories

It is sufficient to have a single convincing concept and to expand it further and further.

The basis of my concept is „The Magic Child.“ I can imagine everything, and what I can imagine can come true. And I can be guided by what interests me. If I think it’s cool, it’s true. If I don’t like it, it’s wrong.

The sources of enthusiasm. I start every day enthusiastic because I live my dream. I decide for myself. For 25 years I have shown myself that other ways are possible. And I will continue the way. I believe in the world soul and the connection with the source. The training says: „I am the Source“.

And so that we don’t forget anything, we need the list. And it needs goal, plan, action and verification. The goal is the vision. The plan is the concrete steps. To act is to act agile, at high speed and always in flow. Checking always means looking at things – whether everything runs in the big picture.

I decide to give more every day. To then show that I am more efficient, better, closer to the source. I need daily practice areas for my motivation, for my presentation. For my ability to fight for new solutions.

In order for this to work, I join the source. Draw the energy out with rituals and work. Work on self-strengthening. There is something in me that is great because it is the connection to the highest. And with this energy everything is fun, everything is simple and motivating. It is the „perpetuum mobile“.

The next task is to transport the enthusiasm further and to become better. In every dimension. Everything is permeated by perfection and beauty. I can dare it. And my message is clear. I have an energy that drives everything else. This is my specialization. It is the connection with the source. I will work it out even clearer. And connect me. And make contact. Because it brings joy. And brings success.

Vision and energy. The decision to opt for the romantic world view. The power of connection.

Use the power of connection to the source. To join, you have to become soft and open, surrender to a greater force.

 

Reduction to the essential.

 

We need a vision that feels good and inspires us.

We need the exchange with other people

We need simple techniques to organize ourselves and take the next step with energy.

We must actively take care of the material things and invest in them.

We must continue to develop professionally and learn from it.

We have to feel our body, experience it with all our senses, go on holiday and take spiritual nourishment.

We need the feeling of the great connection

 

Everything is connected, everything is magic, everything is one. Everything is interactive. We can influence the world from within (Mind over Matter); consciousness can influence things. And these principles need to be lived even stronger now.

The final sentence of Faust II by Johann Wolfgang von Goethe comes to my mind again and again:

 

Everything transient is only a parable

The inadequate, here’s the event

The indescribable, done here ist´s

The eternally feminine draws us in

 

IMG_1672

 

God is a DJane – 25 Years Nation of Gondwana

 

Party is my religion

Love is the message

Silence is the answer

 

 

Es ist 24 Jahre her, da hatte ich zur Love Parade nach Berlin eine Gruppe von Freunden aus aller Welt eingeladen. Ich war den Winter zuvor in Indien gewesen, und dort in Goa eine neue Welt kennengelernt. Die Welt der Techno-Parties. Es waren bunte Leute mit einem neuen Lebensgefühl, die ich dort traf. Ein Mädchen aus Australien, ein junger Mann aus Belgien, eine Schwedin die seit Jahren am Reisen war – sie waren tatsächlich nach Berlin gekommen. Und mit einer Freundin aus Berlin hatten wir bald gehört- die beste Party war draußen, vor den Toren Berlins.

Und so fuhren wir Nachts mit der S-Bahn heraus zu einem unbekannte Feld mit See. Es war die Location der Underground-Techno-Party „Nation of Gondwana“. Dort feierten die Pyonen mit ihren Freunden das zweite Mal in der Natur die Wiedervereinigung der Bewohner von Gondwana – dem südlichen Teil des Urkontinents Pangäa, als noch die ganze Welt vor 300 Millionen Jahren noch verbunden war, bewohnt von Dinosauriern.  Ich sah die Skelette der Dinosaurier im Naturkundemuseum in Berlin und dachte mir: Sie sehen genauso aus wie wir, es ist alles genau das gleiche Prinzip. Bis ins Detail sind wir mit einander verwandt. Es ist die gleiche Perfektion der Schöpfung, 250 Millionen Jahre erprobt. Alles ist vom selben göttliche Funken durchwoben und wir sind alle eins.

Die britische Band Faithless hat es 1998 auf die Zeile gebracht. God is a DJ. Und für viele Menschen, so vermute ich, geht es wie mir; ist der Moment auf einem wirklich guten Konzert, einer wirklich guten Party zu sein der Ort, wo die Verbindung mit dem Höchsten am Deutlichsten im ganzen Leben zu spüren ist.

So ein Moment ist unvergesslich. Und kann das ganze Leben verändern. Ich hörte damals auf der Nation 1996 jene Zeile „This is the most beautiful moment of your life!“ Es war so. Ich werde es nie vergessen. Hat man den Anschluss einmal erreicht, wird man ihn nie vergessen. Dieser Moment ist immer Jetzt. Und ich werde immer nach ihm streben. Ich bin seitdem auf Techno-Parties unterwegs. War jedes Jahr auf der Nation of Gondwana,  seit 24 Jahren – außer die Jahre, in denen ich nicht in Europa war.

Ich habe damals verstanden: Wir leben in einem intelligenten Universum und können unsere eigene Strategie entwickeln, um unsere Ziele mit hier verfügbaren Mitteln zu erreichen. Wir tun und unterstützen die notwendigen Schritte zu ihrer vollständigen Umsetzung.

Diagnose: Es ist mir und uns gelungen, mit ungewöhnlichen Methoden ein besseres und freieres Leben zu führen. Ich konnte mit mehr Freiheit mehr Möglichkeiten verwirklichen und mehr Glück erleben und teilen.

Guiding Policy: Die zugrundeliegenden Prinzipien, die mich hier her geführt haben funktionieren besser als die bisherigen „Mainstream“-Ansichten. Es gilt diese noch konsequenter und intensiver zu nutzen.

Action Plan: Ich werde noch deutlicher identifizieren, was mich hier hergebracht hat und diese Methoden jetzt noch konsequenter und dauerhafter ausbauen, um den Weg ganz zu gehen.

Die Musik ist der Schlüssel. Es war Johann Sebastian Bach, der sein ganzes Leben Musik im Dienste des Höheren erschaffen hat. Im Zeitalter der Technik hat die elektronische Musik, verknüpft und verbunden mit allen Musikrichtungen aus allen Zeiten und Ländern neue Möglichkeiten erschaffen. Das perfekte Happening mit dem idealen Klang in freier Natur, faszinierenden Lichtinstallationen und gemeinsam mit Freunden und Gleichgesinnten.

Und natürlich der Tanz. Das Leben ist Bewegung, und Bewegung erzeugt Gefühle. Und es ist Austausch. Es gibt den DJ, den man feiert, aber am meisten feiert man das Leben und die Freude, am Leben zu sein und diese Freude mit anderen zu teilen. Draußen in der wunderbaren Natur, auf einer Wiese unter dem blauen Himmel, umgeben von Wald und idealerweise an einem See.

„You have to believe in something“. Und natürlich leben wir in einer Zeit, in der die geistige Freiheit zunimmt. Wir können mehr das glauben, was wir wollen. Wir müssen keinen alten Regeln folgen, die von alten Autoritäten aufgestellt wurden, meist Männern mit einem strengen Blick. Hier waren viele Musiker und Künstler die Wegbereitere. Und niemand kann vernünftig bestreiten, dass unsere Erfahrungen echt sind. Er kann höchstens behaupten, dass er über dein Leben bestimmen darf. Jede neue Generation wird aber das Wissen der Älteren in Frage stellen. Und neue Erfahrungen und Sichtweisen hinzufügen.

Wo und wie einem das „Höchste“ begegnet ist vollkommen unwichtig. Hauptsache, es begegnet einem überhaupt. Wenn das nicht geschieht, dann fehlt der Glaube, und das ist schade. Ohne Glauben und Vertrauen fehlt vieles, was das Leben so wunderbar macht. Wenn wir Kindern beim ausgelassenen Spielen anschauen, sehen wir dass sie freudig sind.

Wie Jazz in den 30ern, RocknRoll in den 50ern, Pop und Punk in den 70ern ist Techno in den 90er Jahren zu einer neuen Musikbewegung geworden. Es hat sich von einer kleinen Randerscheinung zu einer großen Bewegung entwickelt. Festivals sind in. Jung und Alt geht dort hin. Dort darf man frei sein, sich frei fühlen, sich frei verhalten. Ich finde das eine großartige Entwicklung und bin dankbar, dass ich davon ein Teil sein darf. Es ist für viele eine spirituelle Bewegung – ob man es so nennen will oder nicht. Es hat Bedeutung, es erzeugt Verbindung, es macht den Weg frei für die großen Gefühle. Und die großen Gefühle erzeugen Anschluss. Das ist wunderbar zu erfahren.

Berlin ist einer der weltweiten Zentren dieser Bewegung. Es ist etwas dabei, dass schon lange Berlin ausgemacht hat. Es gab hier schon in den 20 Jahren des letzten Jahrhunderts viele Bewegungen, bei denen mehr erlaubt war.  Viel hat auch mit der besonderen Situation Berlins zu tun. Es war eben hier viele Jahre ein Anziehungspunkt für Freigeister gewesen. Auch ein Schonraum. Und ein Abenteuerspielplatz. Eine Stadt der Größe von New York, mit aber nur einem Drittel der Einwohner. Abgelegen von märkischem Sand umgeben. Mit verfallenen Industriebrachen aus vielen Jahrzehnten des Schrumpfens.

Die neuen zwanziger Jahre kommen auf uns zu.

Was brauchen wir, um sie und die kommenden Jahrzehnte erfolgreich zu meistern – persönlich wie global?

Wir brauchen vor allem für unser wertvollstes Gut, den Supercomputer hinter unserer Stirn bessere Programme. Er ist die komplexeste bekannte Struktur im Universum, und die Anzahl seiner neuronalen Vernetzungsoptionen überschreitet die Zahl der Quarks im Universum.

In den letzten 10 Jahren haben wir gelernt: ein weiterer Supercomputer, das Smartphone hat unser Leben von Grund auf verändert. Vor allem, weil es mit seiner erstaunlichen Rechenleistung flexibel umgehen kann. Wir laden eine neue App, und schon kann es etwas Neues, Einzigartiges.

Doch für unser Gehirn gehen wir weiter davon aus, dass wir bereits mit den optimalen Apps ausgestattet sind. Die meisten Programme sind evolutionär bestimmt, wir achten auf Veränderung und Bedeutung – meist sind es elementare Bedürfnisse wie Essen, Sex, Anerkennung, die uns antreiben.   Denken in knappen Ressourcen und lokalen Gruppen.

Dann haben wir ein paar tausend Jahre Kultur hinter uns. Jetzt gibt es Zahlen, Schrift, Glaubenssätze und Erfahrungen unserer Eltern, Chefs, Anführer, religiösen oder moralischen Autoritäten, die uns prägen. Die traditionellen Systeme sind immer konservativ, bewahrend. Zu recht. Es ist wichtig zu wissen und weiterzugeben dass etwas funktioniert. Das heißt aber noch nicht, dass die beste Lösung bereits gefunden wurde.

Das Gehirn kann sehr viel Information speichern: Die Herausforderung ist das Wiederfinden

Dabei gibt es zwei Hauptmerkmale: Reichtum an Information und assoziativer Zugang

Das menschliche Gehirn schafft 120 Bits pro Sekunde

Aufmerksamkeit schaut auf Unterschiede und Bedeutung

Produktivität und Effizienz hängt von Systemen ab, mit denen wir Kategorien bilden

Es genügt ein einziges überzeugendes Konzept zu haben, und dieses immer weiter auszubauen

Die Grundlage meines Konzepts ist: „Das magische Kind“. Ich kann mir alles vorstellen, und was ich mir vorstellen kann, kann auch wahr werden. Und ich darf mich danach richten was mich interessiert. Wenn ich es cool finde, ist es wahr. Wenn ich es nicht mag, ist es falsch.

Die Quellen der Begeisterung. Ich starte jeden Tag begeistert, weil ich meinen Traum lebe. Ich entscheide selbst. Ich zeige mir seit 25 Jahren, das andere Wege möglich sind. Und ich werde den Weg weiterführen. Ich glaube an die Weltseele und die Verbindung mit der Quelle. Im Training heißt es: „ich bin Ursprung“.

Und damit wir nichts vergessen, braucht es die Liste. Und es braucht Ziel, Plan, Handeln und Überprüfen. Ziel ist die Vision. Plan sind die konkreten Schritte. Handeln ist das agile handeln, in hoher Geschwindigkeit und immer im Flow. Überprüfen heißt immer wieder die Schau auf die Dinge – ob auch alles im großen Bild läuft.

Ich entscheide mich dafür, jeden Tag selbst mehr zu geben. Um dann zu zeigen dass ich effizienter, besser, näher an der Quelle bin. Ich brauche täglich Übungsgebiete für meine Motivation, für meine Präsentation. Für meine Fähigkeiten für neue Lösungen zu kämpfen.

Damit das funktioniert schließe ich mich an die Quelle an. Locke die Energie hervor, mit Ritualen und Arbeit. Arbeit an der Selbstverstärkung. Da ist in mir etwas, was großartig ist, weil es die Verbindung zum Höchsten ist. Und mit dieser Energie macht alles Spaß, ist alles einfach und motivierend. Es ist das „Perpetuum mobile“.

Die nächste Aufgabe ist die Begeisterung weiter zu transportieren und besser zu werden. In jeder Dimension. Alles ist von Perfektion und Schönheit durchdrungen. Ich kann es wagen. Und meine Botschaft ist klar. Ich habe eine Energie, die alles andere antreibt. Dies ist meine Spezialisierung. Es ist die Verbindung mit der Quelle. Ich werde sie noch klarer hervorarbeiten. Und mich vernetzen. Und Kontakt aufnehmen. Weil es Freude macht. Und Erfolg bringt.

Vision und Tatkraft. Die Entscheidung, sich für die romantische Weltsicht zu entscheiden. Die Kraft des Anschlusses an die Quelle nutzen. Um sich anzuschließen, muss man weich werden und sich öffnen, sich einer größeren Kraft hingeben.

 

Reduktion auf das Wesentliche.

Wir brauchen eine Vision, die sich gut anfühlt und uns begeistert

Wir brauchen den Austausch mit anderen Menschen

Wir brauchen einfache Techniken um uns zu organisieren und mit Tatkraft den nächsten Schritt zu tun

Wir müssen uns um die materiellen Dinge aktiv kümmern und investieren

Wir müssen uns beruflich weiterentwickeln und dazulernen

Wir müssen unseren Körper spüren, mit allen Sinnen erleben, Urlaub machen und geistige Nahrung zu uns nehmen

Wir brauchen das Gefühl des großen Zusammenhangs

 

Alles ist verbunden, alles ist magisch, alles ist eins. Alles ist interaktiv. Wir können von innen heraus die Welt beeinflussen (Mind over Matter); das Bewusstsein kann Dinge beeinflussen. Und diese Prinzipien gilt es jetzt noch stärker zu leben.

Mir kommt immer wieder der Schlusssatz von Faust II von Johann Wolfgang von Goethe in den Sinn:

 

Alles Vergängliche ist nur ein Gleichnis

Das Unzulängliche, hier wird’s Ereignis

Das Unbeschreibliche, hier ist´s getan

Das Ewig-Weibliche zieht uns hinan

 

4 Replies to “God is a DJane – 25 Years Nation of Gondwana”

  1. „We get born, we run around, we die, we get reborn and we start to run around again… everything is transformation!!“
    Heinrich Otto Sebastian Rothmaler
    Berlin, Germany, Europe, World, Universe, Galxy, Higher Existence, Cosmic Energy, Natural Physics Laws, Happiness, Light, Love, Dance, Smile, Understanding, Oneness, Spirit, Holeyness, Freedom, Wisdom, Equanimity, Movement, Transformation, Beings, Every Dimensions, All Levels, The 12 Th Dimension…!!“
    may all beings be happy & laugh, may all beings smile & dance,
    may all being love & spread out light,
    may all beings spiritually & transform everyhing into wisdom
    take care, look after yourselfe & fly high … . . . !!! ! ! !
    H.O S.R
    Ps: peace, love, greatness
    & rock ‚ n roll

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: