Samstag, 28. Juli 2018, 21.52 Uhr, Hotel Manquehue, Aeropuerto Santiago de Chile

Weltreisekarte

Am Horizont der 7-Millionen- Metropole Santiago de Chile sind die schneebedeckten Andengipfel noch einmal in ihrer vollen Pracht in der Sonne zu sehen, als wir unseren letzten Tag in Südamerika verbringen. Eine nette Siedlung von Einfamilienhäusern bot einen Chinesen der leckeres Essen für uns bereitete und einen Spielplatz, an dem sich noch mal alle austoben konnten. Fußball, Volleyball, Faules Ei, Fangen spielen. Doch über uns sieht man schon die Flugzeuge starten. Es sind viele Langstreckenflugzeuge – wer von Santiago abfliegt hat meist lange Strecken vor sich. Nach Rom sind es 14 Stunden, nach Los Angeles 11 Stunden.

Auch unserer Heimflug wartet, nach fast einem Jahr geht es morgen früh zurück in die Heimat, nach Berlin. Wir sind alle auf eine Art glücklich und aufgeregt. Glücklich, weil wir es geschafft haben. Und weil es daheim all das gibt, was jeder auf seine Art vermisst hat. Manche das Spielzeug, das Essen, andere die Freunde, ein paar Stunden für sich. Die eigene Wohnung. Und aufgeregt, weil alle gespannt sind, wie es sein wird wieder daheim zu sein.

Wir haben etwas Einmaliges erlebt, das ist klar. Es war ganz vorne vor allem ein Familienjahr, ein Jahr gemeinsam, Tag und Nacht, 24h auf engstem Raum und in großartigen Weiten. Ein Jahr unterwegs, mit ständig neuen Orten, neuen Ländern, unterschiedlichen Kulturen. Wir haben viel, wirklich viel gesehen. Und wir haben einen kleinen Eindruck von der Welt gewonnen.

Es stimmt, die Welt ist wirklich groß, und mit je drei Monaten für Afrika, Asien, Australien und Amerika haben wir natürlich nur kleine Ausschnitte gesehen. Von den 55 Ländern Afrikas waren wir mit Ägypten, Namibia und Südafrika nur in drei, von den 47 Ländern Asiens waren haben wir  gerade vier gesehen, vor allem Indien, waren nur kurz in Bangladesch, zwei Wochen in Indonesien und kurz in Japan. In Australien und Ozeanien haben wir in sechs Wochen nur die Ostküste Australiens abgefahren, und in zwei Wochen zwei der acht Inseln Hawaiis besucht.

In Nordamerika waren wir in unseren fünf Wochen in Washington, Oregon, Kalifornien, Nevada, Colorado und Arizona. Und in sieben Wochen Lateinamerika war wir neben einem Stopover in Panama vor allem in Peru, für Bolivien, Chile und Argentinien hatten wir nur 3 Wochen.

Doch für diese Reise ist es genug. Und wir haben einen guten Eindruck gewonnen. Die Welt, die wir gesehen haben ist friedlicher, wohlhabender und ungefährlicher, als wir es uns meist vorstellen. Sie ist vertrauter und näher, als es viele Berichte erscheinen lassen. Wenn es ein verbindendes Element gibt; dann dass überall die Menschen auf ihr Handy schauen.

Wir wurden freundlich empfangen, überall. Man hat uns nichts geklaut, es ist auch bei all den Flügen kein Gepäck abhanden gekommen oder nur verspätet angekommen. Wir waren nie richtig krank, von gelegentlichen Erkältungen wie auch daheim mal abgesehen. Und auch unsere Liebsten daheim sind gesund geblieben – was für ein Glück!

Es gab keine Probleme bei Grenzübertritten oder mit Polizeikontrollen, ein einziges „Ticket“ wegen zu schnell fahren in den USA wurde uns mit der Erläuterung überreicht, wir sollten dies doch bitte verschweigen und einfach wegschmeißen – niemand würde uns über die USA hinaus nachverfolgen.

Und wir hatten auch mit insgesamt fünf Wohnmobilen in vier Monaten, mit vier Mietautos, vier Rollern und über 20.000 Km auf den Straßen der Welt die wir selbst gefahren sind keinen Unfall. Wir haben keinen Arzt aufsuchen müssen und unsere Auslandskrankenversicherung wurde nicht benötigt.

Es ist fast schon erstaunlich, wie einfach und sicher die Welt geworden ist. Man braucht keine Papierausdrucke mehr von Flugtickets oder Hotelreservierungen, eigentlich alles lässt sich mit dem Handy erledigen. Geld bekommt man fast überall auf der Welt mit der Kreditkarte aus dem Geldautomat, vorbei sind die Zeiten der Bardollar und Travellercheques. Und man kann sich problemlos flexibel und kurzfristig eine Reiseroute überlegen und Flüge, Unterkünfte, Züge, etc. von unterwegs buchen.

Und in jedem Land in dem wir waren war es kein Problem für wenig Geld und schnell eine Telefonkarte zu bekommen – meist schon am Flughafen. Mit Whatsapp oder Facetime kann man dann auch länger mit daheim telefonieren und sich dabei sehen. Mit dem Blick auf die heimische Tageszeitung, Facebook oder die Mails ist man überall immer auch mit daheim verbunden.

Zu sechst zu reisen ist meist unpraktischer als mit zwei Kindern. Ein normales Zimmer mit zwei breiten Betten hätte mit zwei Kindern genügt, wir waren so oft auf zwei Zimmer oder eine ganze Wohnung angewiesen. Auch mit dem normalen Taxi kamen wir nicht immer voran, haben oft zwei genommen oder nach einem Minibus Ausschau gehalten, und wir brauchten die extra große Ausführung an Wohnmobilen und den 7-Sitzer als Auto. Aber etwa mit Uber gibt es meist die Option Uber XL- und damit hatten wir in vielen Ländern der Welt leicht und günstig ein passendes Transportmittel in der Stadt.

Wir sind meist selbst gefahren oder geflogen und haben uns die langen Bus- oder Zugfahrten erspart, die mit den Kindern eher eine Tortur gewesen wäre. Auch das macht das Reisen einfacher – keine morgendlichen Ankünfte am Busbahnhof, übermüdet, mit dem vielen Gepäck und umwimmelt von Taxifahrern. Das habe ich nie am Reisen geliebt und dank Uber ist es meist auch nicht mehr nötig.

Denn – wir hatten viel Gepäck dabei, und nichts davon war unnötig. Von der Schwimmweste über Fußball und Volleyball, den zwei Legokisten und den zahlreichen Kuscheltieren bis zu den Bastelsachen, Ausmalbüchern und der Festplatte mit Kinderfilmen – alles kam immer wieder zum Einsatz. Genauso wie die Espresso-Kaffeemaschine, unsere Camping-Weingläser und auch die Hängematten, Schlafsäcke, Isomatten und Kissen. Einzig das Moskitonetz haben wir nicht gebraucht. Aber den Trolley dafür täglich. Eigentlich gab es immer etwas zu transportieren damit  – von der dreckigen Wäsche zum Waschsalon bis zum Einkauf oder einfach nur Tara, die keine Lust mehr hatte zu laufen.

Die paar Bücher waren bald ausgelesen, aber manche Kinderbücher kamen immer und immer wieder zum Einsatz. Sonst wurde vor allem auf dem Kindle oder dem Handy mit der Kindle-App gelesen. Lysander beneidete Velis immer um die Mathe-Übungshefte; hatten wir für ihn doch nur ein Mathe-Lehrbuch dabei.

Mein Macbook leistete wertvolle Dienste – als Backup für die Photos auf dem Iphone, zum Filme anschauen und auch zum Arbeiten. Es hat sich ausgezahlt, alle wichtigen Dokumente der letzten Jahre eingescannt und in der Cloud zu haben, vor allem für die Steuer. Denn natürlich kam die Steuerprüfung genau dann, als wir gerade unterwegs waren. Aber auch das lies sich von unterwegs lösen, wie die andere kleine oder größere Herausforderung daheim. Zwischendrin zeigte es auch Macken und stürzte immer unvermittelt ab. Aber auch das hat sich zuletzt wieder gebessert. Und da ich alle Daten immer in der Cloud und per Festplatte sichere, war es auch nie bedrohlich.

Immer wieder wurden die Displays unserer Handys repariert, das geht ja mittlerweile auch beim Iphone 6 für 60 Euro; für Tara ist es machmal einfach schwer Conny oder Petterson und Findus zu schauen und auf das Gerät zu achten… Viel Musik dabei zu haben war auch wertvoll wie auch die Boom zum Hören – und das Spotify-Abo für Hörspiele und neue Musik.

Am Spannendsten war sicher die Frage der Plätze für die Kinder nach der Rückkehr in Schule und Kita. Gestern schließlich kam auch die letzte Zusage, und die Kleinen können wieder zurück in die alte Kita am Kollwitzplatz, wo schon Velis und Lysander gewesen waren. Das ist ein großes Glück und wir sind sehr dankbar, dass man sich hier Mühe gegeben hat für uns noch zwei Plätze zu finden. Die Zusagen für Lysander und Velis für deren Schulen hatten wir ja schon vor ein paar Wochen und Monaten bekommen.

Somit kann es daheim in geordneten Bahnen weiter gehen. Wir können wieder wie gewohnt den Großeinkauf beim Aldi machen, morgens Milchreis für die ganze Bande kochen und am Wochenende Tiefkühlbrezeln aufbacken. Die Kinder können im  Garten auf dem Trampolin springen, auf der Marie Fußballspielen und die Freunde um die Ecke treffen.

Und wir leben dann nicht mehr aus den Koffern, haben eigene Zimmer und den unglaublichen Luxus, uns einen großen Teil des Tages einmal einer Aufgabe zuwenden zu können, die nichts mit Kindern zu tun hat.

Und dennoch – es war die größte Herausforderung, aber auch das größte Geschenk so viel Zeit gemeinsam mit den Kindern gehabt zu haben. Wir werden dieses Jahr nie vergessen.

Morgen um 10.50 Uhr starten wir mit Alitalia von Santiago de Chile, nach 14 Stunden erreichen wir Rom. Von dort geht es weiter nach Berlin, wo wir am Montag, den 30.07.2018 um 11.15 Uhr landen werden.

img_4893

One Reply to “Around the World”

  1. Lieber Leander, was für ein großartiges Jahr! Tolles Resümee, schade dass ich erst so spät auf deinen Blog gestoßen bin, aber ich habe rückblickend ganz viele Einträge gelesen. Jetzt frage ich mich, wie es wohl funktionieren wird, in den Alltagstrott einzutauchen. Uns steht das Reisejahr ja noch zum Glück bevor. Allerdings ohne unsere beiden Söhne, die Chance haben wir verpasst, die sind erwachsen 😉 gute Reise und Ankunft in Berlin, liebe Grüße Ulli

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: