Dienstag, 5. Juni 2018, 9.19 Uhr

Zion Valley, RV Campground, Utah.

Frisch geduscht sitze ich am noch kühlen Morgen mit dem Kaffee draußen vor dem Wagen. Man hört einen Kuckuck und viele andere Vögel, der Wind weht sanft durch die Blätter und erfrischt. Noch ist Schatten durch das Wohnmobil , die Sonne ist aber schon über die auf beiden Seiten des Tals aufragenden Felswände aufgestiegen.

Neben uns steht ein junger Mann mit seinem Mercedes Sprinter, für amerikanische Verhältnisse ein Mini-Wohnmobil. Er erzählt, dass er vorgestern den Grand Canyon in 10 Stunden durchquert hat, vom South Rim zum North Rim, 24 Meilen. Und 1500 Höhenmeter.

Heute will er in den Canyon hier im Zion National Park in Utah wandern. Ein „Veteran“, wie auf dem Nummernschild steht, er war im Irak im Einsatz.

Wir waren eigentlich nur auf der Rückfahrt vom Monument Valley nach Las Vegas und suchten nach einem Platz für die Nacht. Aber das eher zufällig ausgewählte Zion Valley ist wieder ein absolut erstaunlicher Ort, mit Felswänden wie in den Dolomiten an denen man vorbeifahren kann und die man mit Tunnels unterqueren kann, teilweise nur in einspurigem Verkehr im Wechsel – die Wohnmobile sind zu breit für den Tunnel bei Gegenverkehr.

Und wir können vom Platz aus nicht nur im Swimmingpool und abkühlen bei 39 Grad, es gibt auch einen schattigen Platz am Fluss, den wir alle barfuß durchqueren. Dort sitzen schon zwei nette Familien aus Deutschland mit kleine Kindern, jeweils 1 und 3 Jahre alt, die zwei Monate Elternzeit hier im schönen Westen der USA.

5.5.2018, Hotel Circus Circus, Las Vegas, Nevada, USA

Angekommen. Nach 3300 Meilen oder 5200 km durch den Westen der USA sind wir nun am Ziel dieses Abschnittes angekommen.

Einen Monat mit dem Haus auf Rädern zu acht durch Nordamerika. Und mit meinen Eltern tatsächlich den Traum wahr gemacht, noch einmal gemeinsam im Auto auf große Tour zu gehen. Es war eine intensive, tolle Zeit für alle die wir nicht vergessen werden. Und wir haben uns noch mal alle mehr kennengelernt.

Wir sind in Las Vegas stilgerecht in das älteste und billigste der großen Casino-Hotels abgestiegen. Baujahr 1968 wie ich auch, atmet es den Charme vergangener Zeiten. Man könnte auch sagen, es ist richtig „trashig“.

Mit meinen Eltern und Nadine sind wir zum Abschied noch einmal die Tour durchs Casino, Circus, Indoor- Achterbahn und dann in der Dämmerung den „Stripe“, den Las Vegas Boulevard eine Meile herauf gegangen bis zu einem farbenfrohe Springbrunnen. Eine verrückte Welt, immer im Hintergrund der goldene Trump Tower mit einem übergroßen TRUMP ganz oben drauf.

Tara durfte im Wasserpark mutig schon die große Wasserrutsche mit Matte herunter sausen und meinte danach- „das war zu schnell!“

Und ich genieße nach einem Monat zu dritt im Alkoven den Genuss eines richtigen eigenen Betts. Herrlich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: